[1] [2] [3] [4] [5] [6]

Bill Gates stirbt und kommt zuerst in den "Vorhimmel". Dort begegnet er Petrus.
Petrus: "Oh, Entschuldigung, da ist uns ein Fehler unterlaufen. Bill, Du darfst Dir aussuchen, ob Du in den Himmel oder in die Hölle willst."
Ein Engel zeigt Bill zuerst die Hölle: Sonne, Strand, Meer und überall sexy Girls.
Bill: "Wow", dann möchte ich erst einmal den Himmmel sehen!!"
Gesagt, getan. Der Engel führt ihn in den Himmmel. Alte Leute sitzen auf Parkbänken, spielen Bingo und füttern Tauben.
Bill: "Da will ich lieber in die Hölle!"
Ein greller Blitz und Bill liegt, in Ketten gefesselt, inmitten heißer Lava.
Bill: "Hey! Wo sind denn all die Girls hingekommen? Das Meer? Der Strand?"
Teufel: "Tja, das war die Demo-Version!"


Bill Gates stirbt und kommt in das Vorzimmer von Petrus (der entscheiden muß, ob Himmel oder Hölle).
Petrus kommt auf ihn zu und sagt: "Ich hab' noch was zu erledigen, aber ich komme gleich auf dich zurück."
Danach geht Petrus aus dem Raum.
Billy schaut sich um. Überall hängen Uhren an den Wänden. Einige davon scheinen zu funktionieren, andere stehen still und ein paar laufen viel zu schnell. Billy denkt sich: 'Da kann doch was nicht stimmen. Wenn Petrus wiederkommt, frage ich ihn einfach danach.'
Petrus kommt wieder, um Billy zu sagen, das er sich noch etwas gedulden solle.
Und Billy fragt ihn: "Warum laufen einige Uhren zu schnell und andere wieder garnicht?"
"Jede Uhr steht für eine Firma auf der Erde. Und wenn in der Firma ein Fehler gemacht wird, dann bewegt sich der Sekunden-Zeiger ein Stück weiter." sagt Petrus und geht.
Bill schaut sich die Uhren an und sieht unter jeder Uhr ein Schild mit einem Firmennamen: Addidas, Mercedes, Sony,...
Aber Microsoft findet er nicht. Billy denkt sich: 'Da kann doch was nicht stimmen. Wenn Petrus wiederkommt, frage ich ihn einfach danach.'
Nach einiger Zeit kommt Petrus wieder und Billy fragt ihn: "Jede kleine Firma hat hier eine Uhr. Ich habe eine der wichtigsten Firmen der Welt aber eine Uhr von M$ habe ich nicht gefunden"
Petrus: "Das kannst Du auch nicht. Die M$-Uhr hat sich der Teufel geschnappt und die dient jetzt in der Hölle als Ventilator."


Der kleine Max bettelt an Rockzipfel seiner Mutter: "Ach bitte Mama, ich möchte so gerne ein Fahrrad. Alle anderen Kinder haben eines."
- "Kommt überhaupt nicht in Frage", sagt seine Mutter streng, "du hast erst einer Computer, Rollerskates und einen Hockeyschläger bekommen. Es reicht jetzt."
Schließlich lenkt Max ein: "Gut. Aber dann laß uns wenigstens Mama und Papa spielen."
Etwas verwundert gibt seine Mutter nach.
"Du gehst jetzt ins Schlafzimmer, ziehst dich aus und legst dich ins Bett", befiehlt Max.
Seine Mutter ist zwar etwas irritiert, aber froh, daß das Theater mit dem Fahrrad endlich aufhört.
Während sie im Bett liegt, zieht sich Max Mantel, Hut und Handschuhe seines Vaters an, geht zur Schlafzimmertür, reißt sie auf und brüllt: "Steh auf, Alte, wir gehen jetzt in die Stadt und kaufen dem Max ein Fahrrad."


Fritzchen soll frühzeitig eingeschult werden.
Er ist beim Direktor, und der sagt, "na gut, ich stelle Dir eine Aufgabe, und wenn Du die weißt, wirst Du eingeschult. Bist Du bereit?"
Fritzchen: Na klar.
Direktor: Auf einem Hochspannungsmast sitzen drei Spatzen. Da kommt ein Jäger und erschießt einen davon. Wieviel sind noch übrig?
Fritzchen: Keiner.
Direktor: Und wieso das?
Fritzchen: Einer ist tot und die anderen beiden sind vor Schreck davongeflogen.
Direktor: Hmm, das ist zwar falsch, aber ich mag deine Art, zu denken. Du bist eingeschult.
Fritzchen: Vielen Dank, aber dann möchte ich ihnen auch noch eine Aufgabe stellen.
Direktor: Nunja, wenn du meinst - dann schieß mal los.
Fritzchen: Drei Frauen stehen an der Straße und essen Eis. Die eine leckt an dem Eis, die zweite schlotzt mit dem ganzen Mund daran, und die dritte beißt immer rein. Welche von den dreien ist verheiratet?
Direktor: Oh, es ist ja erstaunlich, wie weit du für Dein Alter schon denkst! Nun, ich denke, es ist die, die in das Eis beißt.
Fritzchen: Falsch. Es ist die, die einen Ehering trägt. Aber ich mag ihre Art zu denken!


Ein Bauer hat sich mit einem amerikanischen Kollegen verabredet. Der Bauer holt ihn also Flughafen ab..
Sagt der Amerikaner "Man...this is you airport..how cute and tiny...our are lots bigger"
"Naja" denkt sich der Bauer...die beiden gehen zum Auto
"Hey man...this is your car...what the hell...my car is lots bigger"
Solangsam fängt der Bauer sich an zu ärgern...Sie fahren zu seinem Hof
"Wow...What a small farm..mine is much bigger"
JETZT REICHTS denkt sich der Bauer...Schnappt sich ein Gewehr und erschießt ein Pferd das da auf der Weide rumsteht...und sagt "Scheiß Kaninchen...fressen das ganze Grass weg"....


Ein Physiker, ein Chemiker und ein Informatiker fahren zusammen im Auto.
Ploetzlich geht nix mehr, die Karre rollt aus und bleibt schliesslich stehen.
Physiker: "Das liegt bestimmt an der Zylinderkopfdichtung"
Chemiker: "Nein, nein, das muss das falsche Mischungsverhaeltnis sein!"
Informatiker: "Ich habe eine einfachere Loesung, kommt, steigen wir alle mal aus und dann wieder ein, vielleicht geht's dann wieder..."


Die Lehrerin fragt: "Was ist ein Steinbutt?"
Der kleine Peter meldet sich: "Na, das ist ein flacher Fisch."
Lehrerin: "Und weisst du auch, warum er so flach ist?"
Peter "Na, weil er Sex mit einem Wal hatte."
Die Lehrerin ist entsetzt und bringt Peter zum Direktor.
Dort verteidigt sich der Kleine: "Die Lehrerin hat mich mit der Frage provoziert! Sie haette mich auch fragen koennen, warum der Frosch so grosse Augen hat?!"
Meint der Direktor: "Dann sag mir doch, warum der Frosch so grosse Augen hat."
Peter: "Weil er die beiden beim Sex beobachtet hat!"


Die Lehrerin malt eine Gurke an die Tafel und fragt, was das denn wohl sei.
Fritzchen groelt aus seiner Ecke: " 'n toller Schwanz Alte !"
Die Lehrerin (is noch neu) rennt zum Direktor:
"Ich halt das nicht mehr aus mit dem Kerl !"
Der Direktor stürmt in die Klasse und brü:llt: "Was ist denn hier wieder los Fritzchen"
-und nach einem Blick auf die Tafel- "und deine Schweinereien malst Du jetzt auch schon an die Schultafel"


Der Direktor einer kleinen Hauptschule hatte das Problem, dass einige der Maedchen Lippenstift benutzten. Nach dem sie den im Waschraum benutzt hatten pressten sie immer ihre Lippen auf den Spiegel um Lippenabdruecke zu hinterlassen.
Bevor das Ueberhand nahm dachte er sich eine Methode aus, diese Unart wieder zu stoppen.
Er sprach alle Maedchen an, die Lippenstift benutzten, und forderte sie auf, nach dem Unterricht in die Damentoilette zu kommen.
Alle kamen und fanden dort den Direktor, der mit dem Hausmeister auf sie wartete.
Der Direktor erklaerte, dass es fuer den Hausmeister zum Problem wuerde, jede Nacht die Spiegel zu reinigen.
Er sagte, dass die Maedchen nicht verstehen wuerden wie viel Arbeit es wäre, den Lippenstift zu entfernen und dass sie nun einmal zuschauen muessten, wie schwierig das sei.
Der Hausmeister fuehrte es dann vor.
Er nahem eine Buerste mit einem langen Stiel aus seiner Reinigungskiste.
Er tauchte sie in die naechste Toilette, ging zum Spiegel und begann, den Lippenstift zu entfernen.
Das war der letzte Tag an dem die Maedchen ihre Lippen auf die Spiegel gedrueckt hatten.


Werners Frau ist duchgebrannt.
"Na, wie gehts dir denn so?", fragt mitfuehlend ein Kumpel.
"Och schon fast wieder normal, aber in den ersten Tagen bin ich vor Freude fast verrueckt geworden."


Ein Zauberer, der als Unterhalter an einer Kreuzfahrt teilnimmt, hat einen Papagei mit an Bord gebracht, der ihm jede Nummer verpatzt.
"Karte steckt in der Tasche", krächzt er vor dem versammelten Publikum.
Oder: "Karte steckt im Ärmel!"
Eines Tages gibt es eine Explosion, und das Schiff geht unter.
Zauberer und Papagei retten sich auf einen Balken.
Vier Tage lang treiben sie im Meer, und vier Tage lang starrt der Papagei den Zauberer wortlos an.
Endlich sagt der Papagei: "Gut, ich gebe auf. Wie hast du das Schiff verschwinden lassen?"


Ein kleines Schildkrötchen steht vor dem Sexkino in der Schlange.
Am Schalter angekommen, wird es vom Kassier nur ausgelacht..."was, vergiss es, Du bis noch zu jung für diesen Film".
Ganz entäuscht geht es zur Seite.
Plötzlich kommt es auf eine gute Idee.
Es geht zu einem jungen paar und zupft den Herren am Hosenbein. "Entschuldigung, könnten Sie mich nicht reinschmuggeln?" "Klar", sagt der junge Herr und steckt das kleine Schildkrötchen in seine Hose.
Im Kino sitzend klopft es auf einmal in derHose des Herrn.
"Klar, das Schildkrötchen will auch was sehen", denkt sicher der Herr und öffnet seinen Hosenschlitz, und das kleine Schildkrötchen streckt sein Köpfchen raus.
Nach ca. 10 Minuten sagt die Junge Dame nebenan zu Ihrem Begleiter:"Du, hast Du gesehen, der Typ dort drüben hat seinen Pimmel draussen".
Darauf der Begleiter:"Ja und, ich habe meinen ja auch draussen!"
Darauf meint die junge Frau:"Ja, aber Deiner frisst mir die Popcorn nicht weg!"


Schneewittchen, Herkules und Quasimodo sitzen gemeinsam in Schneewittchens Hütte und unterhalten sich über alte Zeiten.
"Hach", sagt Schneewittchen, "ob ich immernoch die Schönste bin?"
"Und ob ich noch der Stärkste bin?", fragt Herkules
"Bin ich wohl noch der häßlichste Mann der Welt?", fragt sich der Glöckner.
Plötzlich hat Schneewittchen eine Idee:
"Jungs! Ich habe doch nebenan noch meinen Spiegel hängen, der wird es uns verraten. Wir gehen aber einzeln, falls es eine Entäuschung wird."
Alle sind einverstanden, Schneewittchen geht als erste. Nach einem kurzen Augenblick kommt sie freudestrahlend aus dem Nebenraum zurück und trällert: "Hurra! Der Spiegel sagt, ich sei die Schönste weit und breit!"
"Oh prima", ruft Herkules und stürzt nach nebenan. Auch er kommt nach einem kurzen Augenblick wieder aus dem Zimmer und strahlt:" Ja, der Spiegel hat mir gesagt, ich sei der stärkste Mann der Welt. Jetzt geh´ Du, Quasimodo!"
Der Glöckner von Notre Dame humpelt ins Nachbarzimmer und bleibt dort. 1 Minute... 2 Minuten... 5 Minuten warten Herkules und Schneewittchen, bevor Quasimodo aus dem Zimmer stürzt:

"Der Spiegel labert nur Scheiße! Wer zum Henker ist GILDO HORN?!?!?!"


[1] [2] [3] [4] [5] [6]